Aqua Cut GmbH

Preisträger Zukunftspreis 2005:

Aqua Cut GmbH

Jury-Begründung:

Wir ehren ein Unternehmen, weil es mit einer noch recht unbekannten Technologie überaus erfolgreich ist. Dass man mit Wasser Stahl schneiden kann - wer weiß das schon? Ein junges, dynamisches Unternehmen hat sich damit erfolgreich durchgesetzt. Die mit Wasserstrahl geschnittenen Teile findet man im Transrapid in Shanghai, im Ferrari von Michael Schumacher oder auch im Armaturenbrett der Stemme-Flugzeuge. Auf eine spezielle Branche ist die flexible Aqua Cut GmbH nicht fixiert. Das Schneiden mit dem Wasserstrahl funktioniert in Sekundenschnelle unter Druck und mit Zusatz eines speziellen Quarzsandes. Bis zu 200 Millimeter dicke Materialien können geschnitten werden, egal ob Fliesen, Stahl oder Titan. Seit Gründung im Jahr 1999 hat das Unternehmen seinen Umsatz verdoppelt. Da die Kapazitätsgrenzen erreicht sind, die Kundenanfragen aber steigen, hat Aqua Cut in eine neue, moderne Anlage investiert. Sie ist mit sechsSchneidköpfen ausgestattet, die erste Anlage hatte nur zwei Köpfe. Die Produktivität soll sich damit verdreifachen, das Unternehmen wird noch wettbewerbsfähiger. Für die neue Maschine ist auf dem alten Bauernhof der Funkes eine 400 Quadratmeter große zusätzliche Produktionsfläche entstanden. Das Unternehmen hat sich für die Zukunft gut aufgestellt.


Seite drucken

Puschkinstraße 12 b, 15236 Frankfurt (Oder) | Tel.: 0335 5621-1022, Fax: 0335 5621-1090 | kohoutek@ihk-ostbrandenburg.de

©Zukunftspreis Brandenburg GbR 2018